Künstliche Intelligenz kann den Mittelstand voranbringen – oder ihn vor sich hertreiben?

Fotos: Ralph Schipke | GRÜNDER-MV.DE

Der Allgemeine Unternehmensverband Neubrandenburg e.V. veranstaltet regelmäßig „wirtschaftspolitische Gespräche“, um den Mittelstand über allerlei relevante Themen zu informieren. Am 08.11.2021 war es wieder soweit und das Thema war diesmal der Einsatz von künstlicher Intelligenz in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Mit unserem neuen Beratungsangebot zum Thema künstliche Intelligenz durfte das „Regionale Zukunftszentrum Mecklenburg-Vorpommern“ nicht fehlen. Der Inhaber des Wirtschaftsinformatik Lehrstuhls der Universität Rostock Prof. Dr. Kurt Sandkuhl stand als KI-Experte zur Verfügung und gab eine praxisnahe Einführung. Hierbei wurde auf die Chancen für den Mittelstand geblickt, die mit der Einführung neuer Technologien einhergehen.

Bislang nutzen lediglich 4 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern die Vorzüge von künstlicher Intelligenz. Dabei ist sie eine Schlüsseltechnologie, die den digitalen Wandel unterstützt. KI-basierte Lösungsansätze können nicht nur einen Teil der Antwort zukünftiger Problemfragen sein, sie können auch zu Neuausrichtungen traditioneller Geschäftsmodelle führen. Die neue Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hat die Relevanz vom zukünftigen Einsatz künstlicher Intelligenz bereits in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten. Darin ist zu entnehmen, dass innovative Technologien und die erforderlichen Infrastrukturen für die Zukunft gefördert und gestärkt werden sollen. Um die bestehenden Hürden in der Praxis für die kleinen und mittelständischen Unternehmen niedrig zu halten, bietet das ZMV kostenlose Beratungen rund um die Rahmenbedingungen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz an.

Weitere Informationen