2. Projekttreffen des Zukunftszentrums MV am 29.09.2020 in Rostock

Am 29.09.2020 fand das dritte analoge Treffen aller Projektpartner im Zukunftszentrum statt: nachdem das Projekttreffen im August den Austausch auf persönlicher Ebene fokussiert hat, stand Ende September direkt das nächste projektinterne Treffen im ESF und BMAS geförderten Projekt „Regionales Zukunftszentrum MV“ an.

Diesmal in einer etwas anderen Umgebung, unweit der Warnow, wurden die Teilprojektpartner der Universität Greifswald (Lehrstuhl für Gesundheit und Prävention), der Universität Rostock (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik), des Bildungswerk der Wirtschaft gGmbH, des Unternehmerverbandes Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V., des Unternehmerverbandes Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V., des Allgemeinen Unternehmensverbandes Neubrandenburg e.V. sowie von Gleis 7 e.V. mitten im IGA-Park von der Universität Rostock (Lehrstuhl für Wirtschafts- und Gründungspädagogik) willkommen geheißen. Aufgrund der aktuellen Corona-Bedingungen eignete sich der weitläufige Seminarraum im Mecklenburger Hallenhaus besonders gut für das Projekttreffen.

Die Agenda verdeutlichte auf einen Blick, dass im Laufe des Tages unterschiedlichste inhaltliche Themen Anklang finden werden. So wurde am Vormittag über die bevorstehende Arbeitsmarktanalyse sowie über den aktuellen Stand der Öffentlichkeitsarbeit diskutiert. Anschließend wurde im Plenum erneut das Thema der zu konzipierenden Lehr-Lern-Konzepte aufgegriffen, um dieses im Anschluss an einem potentiellen Beispiel zu spezifizieren. Nach der Mittagspause setzte sich das Konsortium detaillierter mit der aktuellen Zeitplanung auseinander, um ein einheitliches Verständnis über bevorstehende Veranstaltungen und Meilensteine zu etablieren. Im Nachgang wurden vielseitige Themen aus dem Bereich „Wissenspool und Beratung“ erörtert, die federführend durch die Universität Greifswald bearbeitet wurden. Als letzter Tagesordnungspunkt stand die Reflektion des Tagesgeschehens auf der Agenda, bevor schlussendlich die wesentlichen To do’s für alle Projektpartner festgehalten wurden, sodass der gemeinsame Fahrplan im Projekt weiterverfolgt wird.

Am Ende war es wieder einmal für alle Beteiligten ein erkenntnisreicher und vor allem arbeitsintensiver Tag. Wir nutzen die aktuelle Dynamik und sind schon gespannt auf die nächsten Projekttreffen – hoffentlich weiterhin auch in Präsenz.